NGC 3395

NGC 3395 | NGC 3396 | Arp 270 | Leo Minor

Mit dem Satellit CHANDRA wurde Arp 270, ein Paar wechselwirkender Galaxien (N.J.Brassington et al., 2005 MNRAS, 360) Anfang des Jahres 2001 hoch ortsaufgelöst im Röntgenlicht untersucht. Man fand neben 16 ULX Punktquellen (sehr heiße Röntgendoppelsterne ‚ultraluminous X-ray sources‘) ein Röntgenkontiuum im Bereich 0.5keV. Arp  70 besteht aus NGC  3395, einer SAB Galaxie, deren Hauptachse in N-S-Richtung liegt, und NGC 3396, einem irregulärem Typ, dessen diffusen Aussenbereiche in Gezeitenschweife übergehen. Bei den Röntgenbeobachtungen fällt auf, dass in NGC  3395 das heiße Gas über den Bereich der gesamten Galaxie verteilt ist, während bei NGC  3396 eine stärke Zentrumskonzentration beobachtet wird – diese Galaxie hat demnach schon Gas in der Wechselwirkung eingebüßt. So sehr die Dynamik bei einem Merger die Morphologie beinflusst bzw. zerstört, so sehr sind diesem Prozess durch Energie und Impulserhaltung bestimmte Grenzen gesetzt, die die Gasflüsse lokal eindämmen. Erst durch gravitative Reibung im Laufe der Wechselwirkung dissipiert der Drehimpuls (bzw. Komponenten von ihm) und es kann zu den angesprochenen „outflows“ kommen. Treten diese auf, tragen sie zu einem großen Teil zur Leuchtkraft eines ‚mergers‘ bei. Bei Arp270 liegt deren Leuchtkraftanteil des diffusen Gases bei etwa 30% und verweist somit auf einen ‚early-stage merger‘.

Betrachtet man Radiountersuchungen dieses Systems, so findet man eine Antwort auf die Frage nach dem von NGC 3396 verlorenen Gas: http://www.nrao.edu/astrores/HIrogues/webGallery/img241.gif Die VLA-Array Daten sind als Isophoten bzw. Grauwerte in die V-Band DSS-Aufnahmen montiert (Clemens, M. S. et al., MNRAS, 308).

Südlich von Arp270 findet man zwei kleine Galaxien: IC2608, eine edge-on Spirale und IC2604 am äußersten Rand der Aufnahme, die ein face-on betrachteter SB-Typ ist, bei dem drei unterschiedlich große Arme erkennbar sind, die asymmtrisch liegen und auf einen gestörten Aufbau hinweisen. Beide kleinen Galaxien liegen im Bereich von 21..22MPc und befinden sich damit im im nahen Wechselwirkungsbereich von Arp270 und im weiten Wechselwirkungsbereich des NGC 3430/3424 Paares auf der östlichen Seite des Aufnahmefeldes. Dieses eng benachbarte Galaxienpaar (30kpc Entfernung voneinander) zeigt aber keine auffälligen Asymmetrien. NGC 3430 bildet die östliche Komponente, eine schön differenzierte SAB(rs) Galaxie, und NGC 3424, einen etwas kleineren SB Typ. Auch hier geben VLA Radiobaobachtungen einen Hinweis auf eine bevorstehende Wechselwirkung, da beide galaktischen Scheiben HI-Komponenten ausgebildet haben, die zum Nachbar weisen. Wenn man so will, ist dieses Paar ein ‚earlier-stage-merger‘.

NGC 3395 | NGC 3396 | Arp 270 | Leo Minor
Hypergraph 350/3007, STL-11000M AO-L (gesamtes Format, Norden oben, Osten links) L: 170min (1×1), teilweise gutes Seeing 2.1″…2.4″, Mondlicht und Dunst Rimbach, 25.3./26.3.2007