UGC 11841

UGC 11841 | Cygnus

Es gibt eine große Zahl von Galaxien-Katalogen, von denen viele nicht besonders bekannt sind. Ein solcher ist der „Flat Galaxy Catalog“ von I.D.Karachentsev und V.E.Karachentseva (1993, Astron.Nachr. 313), der eine systematische Zusammenstellung von edge-on Galaxien (Achsenverhältnis a/b >7) enthält, die mit Hilfe des POSS und ESO/SERC Daten gewonnen wurden. Zu den Koordinaten- und Größenangaben der hier enthaltenen 4455 Objekten wird zusätzlich ein „Index of apparent symmetry“ angegeben, der beschreibt, in wieweit asymmetrische Details (Unterschiedliche Spiralarme, helle Knoten, Gezeitenschweife) zu sehen sind. Mit UGC11841 findet sich eine Scd Galaxie in diesem Katalog, deren Asymmtrie mit 0, d.h. als sehr gleichmäßig in ihrer Erscheinung beschrieben wird. Die nachfolgende POSS Aufnahme zeigt eine fast strukturlose, sehr leuchtschwache Galaxie (m(pg) unter 17.0mag) in Kantenlage mit einer Ausdehnung von 3.1’x0.25′.

UGC11841 | Cygnus

In einer aktuelleren Studie (J.Rossa und R.J.Dettmar, 2003 AA 406) gehört UGC 11841 zu einem Sample von Galaxien, die bzgl. des Auftretens von warmen, ionisierten Halogas untersucht wurden. Dieses, auch als „diffuse ionized gas“ (DIG) bezeichnete Gas, wurde zuerst bei der Milchstraße entdeckt und dann später in anderen Galaxien („extragalactic DIG“) nachgewiesen. Es handelt sich dabei um Scheibengas, das durch verschiedene Prozesse in den Halo transportiert wird (SN Explosionen, Starburst-Winde, galakt. Fontänen, etc.) und im roten/IR-Bereich emittiert.

Man konnte mit Hilfe der Samplestatistik und dem Vergleich von IR-Flußverhältnissen feststellen, dass Galaxien mit eDIG ein Bindeglied zwischen normalen und Starburst-Galaxien darstellen (M.D. Lehnert und T.M.Heckman, 1995 ApJS 97). Aufgrund der wirkenden, sehr dynamischen Mechanismen zeigen in der Regel eDIG Galaxien morphologische Auffälligkeiten und sind somit auch für Astrofotographen interessant. Mit Amateurmitteln kann man mit ausreichend langen Belichtungszeiten auch für diese, vormals als strukturlos klassifizierten, Galaxien – mit etwas Glück – eine Strukturierung nachweisen. Man erhält aus der Rotverschiebung einen Maßstab von 240pc/Pixel. Damit ergibt sich für UGC 11841 ein Durchmesser von 36 kpc und eine Dicke des Bulges von 3500 pc, was in etwa den Werte unserer Milchstrasse entspricht. Es wurde dabei eine Inklination von 68° berücksichtigt. Da die Blickrichtung zu UGC 11841 im Cygnus recht nahe zur Milchstrassenebene liegt, kann man folgern, dass, von UGC 11841 aus betrachtet, unsere Heimatgalaxie auch in sehr ähnlicher Art als edge-on Galaxie beobachtet werden kann, allerdings ist zu vermuten, dass die Milchstrasse aufgrund ihres SB-Typs strukturierter erscheinen sollte.

UGC11841 | Cygnus
Hypergraph 350/3060, STL-11000M, (Ausschnitt, Norden oben, Osten links) L: 140min (1×1, SBIG Luminanzfilter), mittleres Seeing 2.4″..2.5″, Hochnebel Rimbach, 18.08.2006
UGC11841 | Cygnus
Gesamtbild